Alles Geld der Welt in einer Abbildung

Kommentare 1
Allgemein

Visual Capitalist hat 2020 und aktualisiert 2022 Visualisierungen zu den vielfältigen Dimensionen von Geld bzw. Reichtum auf der Welt erstellt. Beide Visualisierungen sind sehr informativ und folgen dem Muster „Keep scrolling …“: es werden immer weitere Dimensionen beim Scrollen nach unten enthüllt.

Die Maßeinheit für die Darstellung ist ein kleines Quadrat, welches 100 Mrd. US-Dollar symbolisiert.

Zunächst wird das Vermögen von Sam Bankman-Fried auf dem Höhepunkt seiner Karriere in einem Viertel dieses Quadrates dargestellt: 268 Mrd. US-$ (sein heutiges Vermögen wird auf 1 Mrd. US-$ geschätzt). In der 2020er Ausgabe wurde als Startpunkt der Wert alles oberhalb des Erdbodens befindlichen Silbers gewählt (geschätzt 43,9 Mrd. US-$) und im Text auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Kubas (97 Mrd. US-$), also ein Quadrat, hingewiesen. Eine ausführlichere Darstellung, was ein Quadrat von 100 Mrd. US-$ beeinhalten könnte, wird am Ende des Artikel gegeben.

In der Folge werden verschiedene wirtschaftliche Dimensionen durch die Anzahl von 100-Mrd- $ Quadraten dargestellt, u.a. das BIP Russlands und der Ukraine 2021. Ich habe den Wert Deutschlands für 2022 ergänzt (s.o.).

Es folgen der Wert des oberhalb des Erdbodens befindlichen (also bisher jemals geförderte) Goldes, die weltweiten Militärausgaben, das Vermögen aller Billionäre der Welt usw.

Die Marktkapitaliserung aller Unternehmen des S&P500 wird mit 36 Billionen (engl. Trillions) US-$ angegeben, das BIP der USA (23 Bio.) und Chinas (17,7 Bio.).

Das weitere Scrollen führt zum globalen Schuldenvolumen: 300 Bio., die globalen Immobilienvermögen werden auf 326 Bio. geschätzt.

Der wirklich spannende Punkt liegt am Ende der Visualisierung. Hier ist das Volumen des weltweiten Derivate-Marktes zu finden, nach Schätzungen der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIS). Es handelt sich dabei um Finanzinstrumente mit denen Unternehmen, Banken und Hedgefonds die Risiken von Anleihen, Aktien oder Rohstoffen absichern. Der reine Marktwert ist mit 12,4 Bio. noch überschaubar. Der Nominalwert des Derivatemarktes wird mit 600 Billionen US-$ angegeben. In der 2020er Ausgabe wurde dieser Wert als konservative und geringe Schätzung aufgeführt und die höhere Schätzung mit 1 Billiarde (engl. Quadrillion) angegeben.

Es gibt eine Kontroverse über die Relevanz beider Schätzungen (Marktwert vs. Nominalwert) und eine weitere Kontroverse zur Vollständigkeit der Schätzungen. Derivate bestehen sowohl aus einem bilanziellen Teil, wie auch in einem außerbilanziellen Teil (off-balance-sheet). Zu letzterem besteht recht wenig Wissen. Oft handelt es sich um Vereinbarungen, die nur in einem Instant Messenger getroffen wurden, wie wir während er Finanzkrise 2008 lernen konnten.

Die BIS hat in einem aktuellen Artikel versucht, durch das Zusammenführen verschiedener Datenquellen Schätzung zum Volumen von Devisenswaps (FX Swaps) zu erstellen, darunter auch dem außerbilanziellen Anteil.

Die Abbildung von Visual Capitalist gibt dem Betrachter ein Verständnis der Dimensionen von realer Wirtschaft (BIP) und verschiedenen anderen Komponenten der internationalen Wirtschaft. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Verletzlichkeit der Banken und der Realwirtschaften gegenüber evtl. Turbulenzen im Bereich der Spekulation und insbesondere des weitgehend unregulierten Derivatehandels heute noch größer sind als 2008. Aus „too big to fail“ könnte sehr wohl ein „too big to be saved“ werden.

„Celebratory gunfire“ – was in die Luft geht, kommt auch wieder herunter

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

In vielen Ländern der Welt gibt es jährlich Todesfälle durch Schüsse in die Luft, die ein Ereignis feiern sollen. In den USA geschehen 95% dieser Vorfälle entweder am 4. Juli, am 31.12. oder am 1.1.

Die Content-Marketing Agentur 1Point21 widmet dieser Thematik einen sehr beeindruckend visualisierten Artikel: The Reality of Celebratory Gunfire.

Der Schusswinkel ist wichtig.

Bei allen Problemen, die Deutschland im Herbst 2022 hat, ist es wohltuend zu sehen, dass dieses Problem nicht dabei ist.

Inflation im Voronoi-Diagramm

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Das Statistische Bundesamt nutzt ein Voronoi-Diagramm um die Preissteigerungen bei einzelnen Waren und Dienstleistungen in einen „Preis-Kaleidoskop“ aufzuzeigen.

Treemaps sind inzwischen schon häufig zu sehen und sind auch in Excel angekommen. Die hier gewählte Darstellung geht auf den ukrainischen Mathematiker Georgi Feodosjewitsch Woronoi (1868 bis 1908) zurück. Sie wird gelegentlich auch Peter Gustav Lejeune Dirichlet (1805 bis 1859) zugeschrieben. Wie andere Darstellungsformen auch wurde das Voronoi-Diagramm mehrere Male wiederentdeckt.

Die Nutzung als Online-Diagramm ermöglicht eine hohe, interaktive Informationsdichte. Für das Statistische Bundesamt war Dr. Michael Balzer hier der Ko-Autor.

Onlinekurs Tableau 2022 Bootcamp

Kommentare 1
Allgemein

In Kooperation mit der M2. technology & project consulting GmbH habe ich den Onlinekurs Tableau 2022 Bootcamp erstellt. Es ist die aktualisierte und erweiterte Version meines Tableau-Kurses von 2019 an der Universität Bielefeld, nach dem ich dort immer noch unterrichte.

Die aktuelle Version gibt in mehr als 9 Stunden Video, begleitet von vielen Übungen, Quiz und Datensätzen einen komprimierten Einstieg in die Welt von Tableau Desktop. Dieser Kurs in deutscher Sprache stellt keine spezifischen Anforderungen für den Einstieg. Nach seinem Abschluss werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in der Lage sein, Verbindungen zu verschiedensten Datensätzen zu erstellen, Daten umzustrukturieren und Beziehungen zwischen verschiedenen Datenquellen aufzubauen. Sie werden in kurzer Zeit auch komplexere Visualisierungen und kartographische Darstellungen erstellen können und ihre Ergebnisse in Dashboards und Datenstories kommunizieren können.

Hier gibt es in fünf Minuten einen Überblick zum Kurs: